zurück zur Übersicht

Für Ausdruck sammeln
Diese Seite drucken

Stiftung Bethel.regional, Haus Burgweg

Burgweg 14
57299 Burbach
Deutschland

Ansprechpartner: Claudia Pfeifer


Ansprechpartner:  Claudia Pfeifer
Telefon:  02736/29900
Fax:  02736/2990-20
Email:  Claudia.Pfeifer@bethel.de
Internet:Zur Homepage
 

Anzahl der Plätze:
4

Ausstattung:
Nachtwache


Bethel.regional

Region Ruhr | Südwestfalen

Regionalbüro Hagen

Dödterstraße 10

58095 Hagen

 

Kurzzeitunterstützung Haus Burgweg

Kontaktdaten:

Burgweg 14

57299 Burbach

Telefon: 02736,29900, Fax: -29920

E-Mail: claudia.pfeifer@bethel.de; markus.treptow@bethel.de

Ansprechpartner: Claudia Pfeifer, Markus Treptow, Simone Hercher

Form des Kurzzeitangebotes:

Stationäre Kurzzeitbetreuung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit unterschiedlichen Behinderungen; Einrichtung der Eingliederungshilfe

Eingestreute Plätze: ja

Anzahl der Plätze: 4

Altersspektrum: keine Altersbegrenzung

Altersschwerpunkt: vorrangig Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

Behinderungsformen und -schwerpunkte:

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistigen Behinderungen, schweren komplexen Mehrfachbehinderungen, Epilepsien, wesentlichen Körper- und Sinnesbehinderungen

Ausschlusskriterien:

massive Fremdgefährdungen durch Aggressionen/körperliche Übergriffe;

Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Beatmungspflicht

Informationen über das Team:

Berufsgruppen: multiprofessionelles Team, bestehend aus: Erziehern/-innen, Heilerziehungspflegern/-innen, Kinderkrankenschwestern/-pflegern, Krankenschwestern/-pflegern, Sozialpädagogen/-innen , Altenpflegern/-innen; unterstützt durch erfahrene Mitarbeiter im Pflege- und Betreuungsdienst

Anzahl der Mitarbeitenden:

ca. 70 mit unterschiedlichen Stellenanteilen

Nachtwache:

Examinierte Pflegefachkräfte

Aufnahmemodalitäten:

Aufenthalte mindestens wöchentliche Dauer; Aufnahme und Entlassung erfolgen in der Regel freitags.

Möglichkeit des Probewohnens am Wochenende.

Elternkontakte:

• Intensive Aufnahme- und Entlassgespräche zu jedem Aufenthalt

• individuelle Absprachen zu Kontakten während der Aufenthalte

• regelmäßig schriftliche Infos zu aktuellen Themen und Aktivitäten

• Jahresplanung der Termine fürs Folgejahr mit allen Familien

Tagesgestaltung:

Bei Gästen, die die Hans-Reinhardt-Schule oder umliegende Werkstätten für Menschen mit Behinderungen besuchen, erfolgt in der Regel die Fortführung der gewohnten Tagesstruktur mit Schul- oder Werkstattbesuch.

Ansonsten findet eine Einbindung in die tagesgestaltenden Angebote der Einrichtung im Rahmen der individuellen Fähigkeiten und Wünsche statt.

Wichtige Stichworte sind für uns:

• Fachlich qualifizierte Pflege nach den Pflegerichtlinien von Bethel.regional, in Anlehnung an die nationalen Expertenstandards

• Rund um die Uhr Unterstützung, Betreuung, Versorgung und Beaufsichtigung auf Grundlage aktueller arbeitsfeldbezogener Leitlinien und Paradigmen

• lebenspraktische Förderung in unterschiedlichen Teilbereichen, z.B. weitere Schritte zur Verselbstständigung unserer Gäste

• Förderung des sozialen Miteinanders (unter Berücksichtigung individueller Rückzugsmöglichkeiten)

Fachärztliche Versorgung:

Zusammenarbeit mit Kinderarztpraxis und allgemeinmedizinischer Praxis vor Ort, sowie der Kinderklinik Siegen mit ihrem Sozialpädiatrischen Zentrum und Fachärzten in der Region

Therapiemöglichkeiten:

Weiterführung von Krankengymnastik, Physiotherapie, Logo- und Ergotherapie bei Vorlage eines Rezeptes (Stichwort “Hausbesuch“) durch erfahrene Praxen.

Kooperation Bethel.regional:

• Intern

  • Übergreifende konzeptionell-inhaltliche, organisatorisch-strukturelle und personelle Abstimmung innerhalb des Betheler Netzwerkes in der Region Ruhr/Südwestfalen Insbesondere: Intensive Abstimmung und Zusammenarbeit mit den Kurzzeitangeboten des Philipp-Nicolai-Hauses (Breckerfeld-Zurstraße im Ennepe-Ruhr-Kreis) für erwachsene Menschen mit Behinderungen
  • Fort-/Weiterbildungsmanagement für Mitarbeitende, Bündelung von Erfahrungen und Wissenstransfer

• Extern

  • Verbindliche Abstimmung und Zusammenarbeit mit anderen stationären und ambulanten Diensten und Einrichtungen der Behindertenhilfe in der Region